Wir über uns

Wir sind eine internationale Organisation, die deutsch-griechische Jugendbegegnungen und Fachkräfteaustausche fördert. Unser Ziel ist es, möglichst viele junge Menschen aus Deutschland und Griechenland zusammenzubringen und so zu einer besseren Verständigung zwischen den beiden Ländern beizutragen.

Das Deutsch-Griechische Jugendwerk (DGJW) wurde durch das Abkommen vom 4. Juli 2019 von der Bundesrepublik Deutschland und der Hellenischen Republik gegründet und hat im April 2021 seine Arbeit in Leipzig und Thessaloniki aufgenommen.

Wir schaffen Begegnung. Unsere Prinzipien sind Partnerschaftlichkeit und Gleichwertigkeit. Erlebbar ist dies auf allen Ebenen, auf denen wir agieren. Unserem Aufsichtsrat sitzen gemeinsam die Bundesjugendministerin und die griechische Ministerin für gesellschaftlichen Zusammenhalt und Familie vor und alle unsere Gremien sind paritätisch besetzt. Geleitet wird das Jugendwerk von einem deutschen Generalsekretär und einer griechischen Generalsekretärin. Unsere Büros arbeiten zweisprachig und länderübergreifend. Die Antragstellung erfolgt gemeinsam durch einen deutschen und einen griechischen Träger. Bei den Jugendbegegnungen selbst gibt es ein gemeinsames Programm in deutsch-griechischen Gruppen.

Das DGJW fördert eine Vielzahl von Aktivitäten, wie zum Beispiel Jugendbegegnungen, Fachkräfteaustausche, Praktika, Hospitationen und Kleinprojekte. Diese ermöglichen es jungen Menschen aus Deutschland und Griechenland, sich zu treffen, sich auszutauschen und gemeinsam an Themen zu arbeiten, die sie interessieren. Deswegen machen wir auch keine thematischen Vorgaben, sondern die Träger entwickeln ihr Programm gemeinsam mit den Jugendlichen. Ein Blick in unsere Förderrichtlinien hilft dabei, die Regeln zu verstehen und in unseren digitalen Beratungscafés bieten wir regelmäßig Unterstützung bei der Entwicklung von Projekten und der Antragsstellung an.
Wir fördern im Zentralstellenverfahren, das bedeutet, dass Träger ihre Anträge über ihre Dachverbände oder Länderzentralstellen einreichen. Wer nicht weiß, welche Zentralstelle für den eigenen Träger zuständig ist, kann uns jederzeit kontaktieren.

Das Deutsch-Griechische Jugendwerk ist stolz darauf, durch die Förderung unserer Träger eine Plattform zu bieten, mit der junge Menschen vielseitige Kompetenzen erwerben und langfristige Freundschaften aufbauen können.

Im Projekt „erinnern für morgen“ bringen wir Fachkräfte der Erinnerungsarbeit aus Deutschland und Griechenland zusammen und tauschen uns darüber aus, wie ein angemessener Umgang mit der deutsch-griechischen Geschichte, insbesondere der deutschen Besatzung Griechenlands von 1941 bis 1944, aussehen kann.

Das DGJW in Zahlen:

  • Im Jahr 2022 fanden insgesamt 115 Jugendbegegnungen mit 3.418 Teilnehmenden statt, während 379 Fachkräfte an Austauschprogrammen teilnahmen.
  • Im Jahr 2021 nahmen 1130 junge Menschen an vom DGJW geförderten Jugendbegegnungen teil; Schulaustausche fanden pandemiebedingt nicht statt.

Generalsekretär*innen

Maria Sarigiannidou

Geboren und aufgewachsen in Thessaloniki, immer mit dem Blick Richtung Europa. Juristin und aktive Bürgerin. Seit ihrer Schulzeit unterstützt sie den internationalen Austausch und die Begegnung von Jugendlichen. Sie reist gern und sucht immer den Kontakt zu Jugendlichen mit gemeinsamen Interessen.

Gerasimos Bekas

Αufgewachsen in Preveza und Franken. Politologe, Romanautor, Theatermacher. Er beschäftigt sich mit dem Thema Erinnerungsarbeit seit vielen Jahren. Er arbeitete zuletzt in der Kulturpolitik und der politischen Bildung. Er glaubt nicht an einfache Antworten, dafür an Begegnung.

Assistenz der Generalsekretär*innen

Maria Oikonomidou

Maria Oikonomidou

Geboren in Thessaloniki, 10 Jahre lang in Berlin auf verschiedenen Posten im Bereich Migrations- und Integrationspolitik, sowie Antidiskriminierungspolitik gearbeitet. Fotografiert und joggt gern.

Panagiota Gkikoudi

Geboren und aufgewachsen in Nea Pella, hat sie Übersetzen und Dolmetschen auf Korfu, in Thessaloniki und in Germersheim studiert. Sie war schon immer an fremden Sprachen und dem Kontakt mit verschiedenen Kulturen interessiert. In ihrer Freizeit nimmt sie Tanzunterricht und genießt Ausflüge in die Natur.

Förderreferate

Kiki Gymnopoulou

Schulischer Austausch und Sport

Geboren in Schwäbisch Gmünd mit Wurzeln in Griechenland. Sie hat in Tübingen studiert (Schwerpunkt  internationales Privat- und Verfahrensrecht) und ist nach Thessaloniki gezogen um den schulischen und sportlichen Austausch zu unterstützen.  Kiki liebt Organizationhacks.

Matoula Koutsari

Schulischer Austausch und Sport

Geboren und aufgewachsen in Thessaloniki, Masterstudium in London absolviert. Anschließend lebte und arbeitete sie in Berlin und Athen. Nach 10 Jahren kehrte sie in ihre Heimatstadt zurück, mit vielen Jahren Erfahrung im Management großer und mittelgroßer Kulturprojekte im Koffer. Matoula wird nie aufhören, die Welt zu bereisen!

Dr. Alexandra Athanasopoulou Köpping

Außerschulischer Austausch

Geboren in Brüssel. Europäisch im Herzen. Ihre Wahlheimat ist Leipzig. Sie hat Politikwissenschaften und europäische Politik studiert und geforscht. Bislang als Projektmanagerin für EU-Fördermittel tätig. Im Alltag ist Excel ihr bester Freund.

Projekt „erinnern für morgen – θυμόμαστε για το αύριο“

Georgina Papagiannis

Geboren in Berlin und in Frankfurt/Oder Kulturwissenschaften studiert. Bislang als Projektmanagerin und Koordinatorin von Freiwilligen in Berlin und in Athen tätig. Am besten geht es ihr immer dann, wenn sie mit einem guten Kaffee in der Sonne sitzt.

Verwaltung und Finanzen

Christina Zissopoulou

Sachgebietsleitung Verwaltung und Finanzen

In Thessaloniki geboren und aufgewachsen und in Augsburg Betriebswirtschaft studiert. Als leidenschaftliche Seglerin weiß sie, dass – ganz nach Aristoteles – wir den Wind zwar nicht ändern, aber die Segel anders setzen können.

Jens Frey

Sachbearbeiter Verwaltung und Finanzen

Geboren, aufgewachsen, seine Masterarbeit zum Thema Fördermittelpolitik geschrieben – alles in Leipzig. Zwischendurch nahm er als Teamer an Jugendprojekten verteilt über Europa teil und so seine Leidenschaft für die internationale Jugendarbeit mit anderen geteilt.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Efthymia Mourgela (in Elternzeit)

Journalistin, geboren und aufgewachsen in Volos, studiert auf Korfu und in Leipzig. Bislang viel mit der Kamera unterwegs gewesen. Hat mindestens zwei – durchaus erfolgreiche- deutsch-griechische Projekte mitgestaltet: ihre Kinder

Lydia Lazari (Elternzeitvertretung)

In Athen geboren und aufgewachsen, studiert in Athen und Jena. Bislang hat sie  Erfahrungen im Bereich Tourismus, Kultur- und Jugendarbeit gesammelt. Lydia ist gern auf Filmfestivals und Reisen unterwegs.

Mitglieder des Aufsichtsrates des Deutsch-Griechischen Jugendwerks

bis 2024

Vorsitzende

Lisa Paus

Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Sofia Zacharaki 

Ministerin für gesellschaftlichen Zusammenhalt und Familie  

Stellvertretende Vorsitzende

Margit Gottstein

Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Marina Stefou 

Generalsekretärin für Demographie und Bauwesen

Ordentliche MitgliederStellvertretende Mitglieder
Frau Sylvia Groneick, Auswärtiges AmtHerr Dr. Maximilian Spinner, Auswärtiges Amt
Frau Staatssekretärin Dagmar Neukirch, (Sachsen) Jugend- und FamilienministerkonferenzN.N.
Frau Ministerin Theresa Schopper, (Baden-Württemberg) KultusministerkonferenzFrau Staatsministerin Dr. Stefanie Hubig (Rheinland-Pfalz), Kultusministerin
Herr Abgeordnete Dr.Christos Pantazis, Deutscher BundestagHerr Abgeordneter Rainer Semet, Deutscher Bundestag
Herr Phedon G. Codjambopoulo, Deutsch-Hellenische WirtschaftsvereinigungFrau Despina Kazantzidou, Deutsch-Hellenisch Wirtschaftsvereinigung
Herr Marius Schlageter, Deutscher BundesjugendringFrau Hetav Tek, Deutscher Bundesjugendring
Frau Kirsten Hasenpusch, Deutsche SportjugendHerr Luca Frederic Wernert, Deutsche Sportjugend
Ν.Ν., AußenministeriumHerr Vassilios Gkatzaras, Außenministerium
Herr Konstantinos Dervos, Stiftung Jugend und lebenslanges LernenHerr Ioannis Delakouridis, Stiftung Jugend und lebenslanges Lernen
Herr Konstantinos Zervas,Stadt ThessalonikiFrau Ioanna Kosmopoulou,Stadt Thessaloniki
Frau Konstantina Pisli, Ministerium für Bildung und religiöse AngelegenheitenFrau Maria Kaldi, Ministerium für Bildung und religiöse Angelegenheiten
Herr Isidoros Kanetis, Bund griechischer PfadfinderHerr Efthimios Tsigkas, Bund griechischer Pfadfinder
Herr Stylianos Lerios, Vereinigung junger Anwälte AthensFrau Danae Papadimitriou, Vereinigung junger Anwälte Athens
Herr Vasileios Karydas-Yfantis, Griechische WirtschaftskammerFrau Anna Zachariadou, Griechische Wirtschaftskammer